Connection: close

Gesundheitsblog

Geistig fit durch den Tag mit den richtigen Vitalstoffen

August 2020
Kategorien: Gesundheitsblog

Die Zeichen mögen unscheinbar sein: Ein Name, der uns partout nicht einfallen will, die Telefonnummer, welche wir vergessen haben, die ständige Suche nach dem Autoschlüssel.

Lässt das Gedächtnis nach, die Fähigkeit, sich zu konzentrieren, die gewohnte Wachheit?

Als stoffwechselaktivstes Organ des Körpers, hat das Gehirn einen besonders hohen Bedarf an Nährstoffen. Sie sind die notwendigen Rohmaterialen, die es braucht, um seine strukturelle Integrität herzustellen und zu bewahren.

Den Wenigsten ist bewusst, dass unser Gehirn kein Organ wie die Leber ist, das sich etwas auf Vorrat legen kann. Es ist ganz auf die Versorgung mit Nährstoffen aus dem Blut angewiesen. Wer sich die richtigen Nährstoffe täglich auf den Teller lädt, der liefert seinem Denkorgan somit die Mentalmoleküle, mit denen es seine Kapazität voll ausschöpfen und die erwünschte Leistung erreicht werden kann.

Wie gesunde Ernährung aussehen sollte, wissen die meisten von uns. Komplexe, langkettige Kohlenhydrate, mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Eiweiße vor allem pflanzlichen Ursprungs, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. All diese Inhaltsstoffe sollten Teil der täglichen Ernährung sein.

Die Realität sieht in den meisten Fällen jedoch anders aus. Die liebe Zeit ist der wesentlichste Faktor, der den meisten Menschen, in Bezug auf gesunde Ernährung einen Strich durch die Rechnung macht.

Ich möchte Ihnen durch meine Blogbeiträge einen kleinen Überblick verschaffen, welche Nahrungsmittel Sie einfach in Ihre tägliche Ernährung aufnehmen können, um ihren Körper gut zu versorgen und geistig fit zu bleiben. In diesem Blog-Beitrag lade ich Sie ein, ihren Körper mit den richtigen Kohlenhydraten und Eiweißen zu versorgen. Er wird es Ihnen mit mehr Energie danken.

 

Kohlenhydrate – Energiespender

 

Beim Thema abnehmen zählen Kohlehydrate zur Kategorie „Bad Guy“. Jedoch versorgen Kohlenhydrate unseren Körper mit der notwendigen Energie, welche er jeden Tag aufs Neue braucht.

Kohlenhydrate gehören wie Eiweiß und Fett zu den sogenannten Makronährstoffen und bilden den größten Teil unserer Nahrung. Sie sind dabei die mit Abstand wichtigste Energiequelle des Gehirns. Eine Studie der Tufts University (USA)[1] zeigte, dass Menschen, die komplett auf Kohlenhydrate verzichteten, bei Gedächtnistests schlechter abschnitten.

Welche schlechten Carbs sollten Sie meiden?  Was sind gute und gesunde Kohlenhydrate?

Unser Körper reagiert auf Lebensmittel, die größere Mengen an „Bad Carbs“ enthalten, mit einem äußerst raschen Anstieg des Blutzuckerspiegels. Dies gilt vor allem für die von der Lebensmittelindustrie erzeugten fett- und zugleich zuckerhaltige Nahrungsmittelkombinationen, welche unser Belohnungszenturm im Gehirn so stark stimulieren, dass wir immer mehr davon haben wollen und unser natürlicher Sättigungsmechanismus ausgetrickst wird. [2]

Doch danach sinkt dieser in kürzester Zeit wieder ab. Die Folge davon ist eine kurzfristige Leistungssteigerung, aber verbunden mit einem deftigen Leistungsabfall – der Teufelskreis beginnt.

Große Kohlenhydrat-Lieferanten sind diverse Getreidesorten, aus denen wir Lebensmittel machen – zum Beispiel Weizen, Roggen, Hafer, Reis, Mais. Viele Kohlenhydrate stecken folglich in Brot, Nudeln, Kuchen usw. Bei den Hülsenfrüchten zählen Linsen, Erbsen und Bohnen zu den wichtigen Kohlenhydrat-Lieferanten. Besonders in Vollkornprodukten jeder Art befinden sich die guten Kohlenhydrate, die der Körper braucht. Zusätzlich liefern diese Produkte aus vollem Korn viele Ballaststoffe. Verzichten Sie daher möglichst ganz auf Weißmehl.

Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte enthalten zudem wertvolle Ballaststoffe – also besonders langkettige Kohlenhydrate, die viele positive Wirkungen im Körper haben!

Tipp: Nehmen Sie nach 17 Uhr nur noch Gerichte ohne Kohlenhydrate (realistisch gesehen also mit ganz wenigen Kohlenhydraten – auch Low Carb genannt) zu sich.

 

Eiweiß – Baustein für Gedanken und Gefühle

 

Eiweiß – auch Protein genannt – gehört zu den Grundbausteinen menschlicher Zellen. Eiweiße steuern unzählige wichtige Prozesse im Körper, darunter den Stoffwechsel. Fast in allen Nahrungsmitteln kommen Eiweiße vor. Sowohl in pflanzlichen wie in tierischen Nahrungsmitteln.

Gute Laune und Geistesblitze gibt es nur mit Proteinen.

Dieser Lebensbaustein liefert das Baumaterial für die Nervenbotenstoffe. Die Natur verpackt Nahrungsprotein in alle möglichen Variationen, zum Beispiel (z.B) Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Fleisch, Getreide- und Milchprodukte sowie Eier und Nüsse.

Top-3-Aminos für das Gehirn

1. Lysin – hilft durchzuhalten (z.B. Parmesankäse, Linsen)

2. Phenylalanin – macht gelassen (z.B. Käse, Soja, Eier)

3. Tyrosin – macht kreativ (z.B Käse, Sojabohnen, Erbsen)

Aus einem eiweißreichen Abendessen beispielsweise bastelt sich der Körper unter anderem die Botenstoffe Serotonin (sorgt für Gelassenheit und Ruhe) und Melatonin (macht angenehm müde).

 

Falls Sie Lust bekommen haben, ihren Körper mit einem einfachen, schnellen Low-Carb-Abendessen zu verwöhnen, möchte ich Ihnen hier eine Rezeptidee zukommen lassen.

Rezeptinspiration

 

Pikante Eierspeise

Zutaten für 2 Portionen: 4 Bio-Eier, 5 Stück getrocknete Tomaten, eine Hand voll Rucola, geriebener Parmesan, Kokosfett zum anbraten (bei Bedarf)

So wird´s gemacht:

1. Tomaten klein schneiden und in der Pfanne kurz anbraten.

Die Eimasse dazu geben und unter rühren stocken lassen.

2. Mit Rucola und Parmesan bestreut servieren.

Guten Appetit!

 

Im nächsten Blogbeitrag erfahren Sie mehr über Vitamine und Mineralstoffe.

Ich freue mich, wenn wir uns wieder lesen!

Ihre Birgit Maria Harnisch

Dipl. Ernährungstrainerin

Dipl. Mentaltrainerin

Reformhaus Filialleiterin

 

 

[1] https://now.tufts.edu/news-releases/low-carb-diets

[2] http://www.spektrum.de/news/suechtig-nach-essen/1210893